Nice to meet you - Logo

Diesen Beitrag bewerten
130 Bewertungen

Weitere Beiträge

Kommentare

Nice to Meet You Kulinarische Kollisionen PROMI D

Wenn Das Volk nichts zu Essen Hat PUBLIKUMSPREIS

2011

Politisch hatte die Forderung nach Brot immer Bedeutung, da sein Mangel Anlass für Hungersnöte, Auswanderungen & Aufstände war.

Der Dichter Juvenal prägte den Ausdruck "Brot & Spiele" im Römischen Reich, für die Methode der Ruhighaltung des Volkes trotz politischer Krise.
Marie Antoinette wird fälschlicherweise nachgesagt, sie hätte gesagt: "Wenn sie kein Brot mehr haben, sollen sie doch Kuchen essen." Tatsächlich stammt dieser Satz von Jean-Jacques Rousseau und wurde 1782 veröffentlicht.

Im vorliegendem Beitrag von AFROTAK TV cyberNomads backen Schwarze Menschen in Deutschland Kuchen aus Billigzutaten.

Strukturelle Benachteiligung Schwarzer Deutscher & der Afrikanischen Diaspora in Deutschland wird kontextualisiert in Bildzitaten die den historischen Bogen von der Teilung Afrikas in Berlin bis hin zu FRONTEX der europäischen Agentur zur Abschottung Europas gegen die Einwanderung aus Afrika spannt.

Dann sollen Sie doch Kuchen essen!

Bild von AFROTAK TV cyberNomads Adetoun und Michael Kueppers-Adebisi

AFROTAK TV cyberNomads Adetoun und Michael Kueppers-Adebisi

Deutsch

Kommentare

Das Projekt existiert seit 2001. Ziel des Projektes ist ein Bildungs-Portals zur Erfassung migrantischer Expertise. Wir haben Buecher, Filme & Online Dossiers publiziert & drei Medienkongresse mit Goethe-Institut, Heinrich Boell-Stiftung & HKW realisiert. Der May Ayim Award wurde von UNESCO als deutsches Projekt zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Abschaffung geehrt. Die Umbenennung des May Ayim Ufers (2010) markiert den Wechsel im postkolonialen Erinnerungsdiskurs. Seit 2007 machen AFROTAK TV cyberNomads mit Videos neue Migrations-Geschichte zugänglich. Für den Landesaktionsplan gegen Rassismus & ethnische Diskriminierung 2010 haben wir Kultur & Medien koordiniert. Nach „Negritude - Schwarze globale Befreiungsbewegungen des 20. & 21. Jahrhunderts“ in „Rassismus auf gut Deutsch“ (2010) und „Politik, Migration und Musik“ haben wir 2011 an der Humboldt-Universität Konzepte zu „Migrantischen Wissensarchiven & Widerstand als Wissensmangement-Strategie“ eingebracht.